Wählen Sie Ihr Theater

Mit Christ zum Kuscheln in den Keller

Yvonne Willicks hatte „Flurwoche“ im Mondpalast: WDR-Ratgeberstar legt blitzsauberen Auftritt hin

„Ich kenn‘ Sie doch, ich kenn‘ Sie!“ Silke Volkner alias Hausmeisterin Sonja Buschmann weiß genau, wer die nette blonde Frau ist, die plötzlich in ihrem Hausflur steht: „Sie sind doch die Martina Esser!“ Da schütten sich die Gäste der „Flurwoche“ im ausverkauften Theatersaal des Mondpalasts vor Lachen aus. Nicht die beliebte WDR-Nachrichtenfrau hat gerade die Bühne betreten, sondern eine ebenso bekannte TV-Persönlichkeit: Yvonne Willicks, Deutschlands Fernseh-Hausfrau Nummer eins.

Willicks, Ratgeberstar und Buchautorin, hatte am Samstag, 2. September, die Einladung von Prinzipal Christian Stratmann zu einem Gastauftritt angenommen. Als Marktforscherin legte die sympathische Moderatorin in der Kultkomödie einen blitzsauberen Auftritt hin und ließ sich vom „Flurwoche“-Urgestein Friedhelm Christ alias Martin Zaik am Ende sogar zum Kuscheln in den Keller entführen. Das Publikum war aus dem Häuschen.

Yvonne Willicks hat schon viel erlebt in ihrer TV-Karriere, ein echter Bühnenauftritt gehörte bisher nicht dazu. Deshalb hatte sich die in Kamp-Linfort geborene Verbraucherjournalistin auch Verstärkung mitgebracht: Nicht nur der Ehemann, sondern auch Eltern und Freunde aus Duisburg fieberten mit, als Willicks die Bewohner der „Flurwoche“ interviewte, ob ihnen wohl ein Sushi-Reiskocher gefallen würde. „Sushi-Eis? Ich ess‘ lieber Vanille,“ gruselte sich Putzteufelin Buschmann.

„Yvonne hat einen tollen Auftritt hingelegt. Sie ist eben ein echter Profi“, lobten Prinzipal Christian Stratmann und Regisseur Thomas Rech, der den lustigen Auftritt entworfen hatte. Beim Schlussauftritt tanzte Yvonne Willicks – ein bekennender „Ruhrpott-Fan“ - ausgelassen mit dem Ensemble auf der Bühne. Dann signierte sie im Foyer Ratgeberbücher und lächelte charmant in ungezählte Smartphones. Um das mitzuerleben, war Marianne Keller (45) aus Bochum mit ihrer Freundin erstmals in den Mondpalast gekommen. Nach der Vorstellung stand sie geduldig für ein Selfie an: „Ich verpasse keine Sendung mit ihr. In Wirklichkeit ist sie genauso sympathisch wie auf dem Bildschirm.“

Auch wenn der Beifall groß war, - in Zukunft will sich Willicks das Komödiengetümmel wohl eher vom sicheren Parkett aus anschauen: „Mit mir hat der Mondpalast einen neuen Fan gewonnen. Das Ensemble hat mich enorm liebevoll aufgenommen, das hat mir viel Sicherheit geben. So habe ich einen ganz anderen Blick auf das Bühnengeschehen bekommen und bin total neugierig auf die anderen Komödien. Eines steht heute schon fest: Ich komme wieder!“

Alle Urheberrechte liegen beim Mondpalast von Wanne-Eickel.
Für mehr Informationen besuchen Sie bitte das Impressum.