Wählen Sie Ihr Theater

Der Mensch hinter der Maske

Charakterköpfe im XXL-Format: Die Dortmunder Künstlerin MeA stellt im Mondpalast-Foyer erstmals Foto-Porträts des Volktheater-Ensembles aus

Wer ist der Mensch hinter der Maske? Die Ausstellung „Charakterköpfe“ geht der Identität des Mondpalast-Ensembles auf die Spur. Ob Martin Zaik, Susi Fernkorn oder Thomas Rech: Die Dortmunder Künstlerin MeA hat elf der Schauspieler abseits ihrer bekannten Rollen auf großformatigen Fotoporträts eingefangen. Die eindrucksvollen XXL-Bilder sind bis zum 31. Dezember 2017 im Foyer von Deutschlands großem Volkstheater an der Wilhelmstraße 26 in Wanne-Eickel zu sehen.

„Ich wollte dem wahren Ich der Schauspieler auf den Grund gehen“, erklärt Künstlerin MeA, die mit bürgerlichem Namen Melanie Rieder heißt. Die 33-jährige ist ausgebildete Fotografin und seit 13 Jahren als freiberufliche Werbefotografin in Dortmund tätig. Als Künstlerin MeA, eine Zusammensetzung ihrer beiden Vornamen Melanie und Andrea, porträtierte sie im Sommer dieses Jahres das beliebte Mondpalast-Ensemble. Die Ausstellung im Mondpalast ist ihr erster öffentlicher Auftritt.  „Seit meiner Jugend wusste ich, dass ich gestalten will. Als mir mein Vater, selbst Hobbyfotograf, eine alte Spiegelreflexkamera mit drei Objektiven schenkte, habe ich meine Berufung gefunden“, erzählt die gebürtige Tirolerin, die mit sechs Jahren ins Sauerland zog.

2013 begann Melanie Rieder, mit Models freie Aufnahmen zu machen. „Besonders inspiriert haben mich die Fotografien von Calvin Hollywood. Seine Arbeiten sind der genaue Gegensatz von Beauty und PR, mit viel Tiefe und Struktur. Meine freien Fotografien gehen auch in diese markante Richtung,“ beschreibt sie ihren Ansatz. Ihre Arbeiten hängte sie zunächst nur im eigenen Atelier auf, wo der Mondpalast-Schauspieler Martin Zaik sie bei einem Shooting entdeckte. „Martin wollte auch ein Bild von sich – genau in diesem Stil. Er gab den Anstoß zur Ausstellung.“ Nachdem Zaiks Schauspielerkollegen und der geschäftsführende Intendant Marvin Boettcher auf die hohe Qualität der Porträts aufmerksam geworden waren, entstand die Serie „Charakterköpfe“, die nun im Mondpalast zu sehen ist.

Die Fotografien zeigen das Ensemble in Groß- und Nahaufnahmen. Ungeschönt und kontrastreich, mit charakteristischen Unebenheiten und Falten, wie im echten Leben. „Wir haben uns viel Zeit in meinem Atelier genommen. Die Aufnahmen haben bis zu drei Stunden gedauert. Wir haben intensive Gespräche geführt, bevor ich auf den Auslöser gedrückt habe“, so die Künstlerin.  Marvin Boettcher, geschäftsführender Intendant, freut sich über die Zusammenarbeit: „Die Bilder sind wirklich herausragend. Sie erlauben unseren Gästen einen völlig neuen Blick auf unsere Schauspieler.“ Weitere gemeinsame Projekte stehen schon in den Startlöchern: Demnächst sollen die glitzernden Travestie-Stars des RevuePalasts Ruhr porträtiert werden – in Schwarz-Weiß.

Alle Urheberrechte liegen beim Mondpalast von Wanne-Eickel.
Für mehr Informationen besuchen Sie bitte das Impressum.