Wählen Sie Ihr Theater

Liebe Freundinnen und Freunde guter Unterhaltung,

herzlich willkommen im Mondpalast von Wanne-Eickel. Seit 2004 erfreuen wir unsere Gäste mit unverwechselbaren Komödien, die es so nur bei uns gibt. Ihren Lieblingsplatz können Sie bequem online buchen

Bis bald im Palast, Ihr
Christian Stratmann, Prinzipal

Achtung, Geheimtipp: Lernen Sie Prinzipal Christian Stratmann persönlich kennen, beim Prinzipalsplausch klappt das am besten. An ausgewählten Freitagen erzählt er Ihnen ab 18.45 Uhr lustige Geschichten, die sich  hinter den Kulissen von Deutschlands großem Volkstheater abspielen. Die Termine finden Sie hier.

Sie wollen mehr über den Mondpalast erfahren und aktuelle Angebote nutzen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter oder folgen Sie uns auf Facebook.

 

Oppa lüftet sein Geheimnis

Feierten die gelungene Premiere: Bühnentechnikerin Janine Kreysler, Regisseur Thomas Rech, die Schauspieler Andreas Wunnenberg und Silke Volkner, Geschäftsführender Intendant Marvin Boettcher, Prinzipal Christian Stratmann, die Schauspieler Susi Fernkorn, Dominik Brünnig und Ekki Eumann sowie Bühnenbildner Arke Zeiß (hintere Reihe, v.l.), die Schauspieler Astrid Breidbach, Axel Schönnenberg, Melanie Linka, Heiko Büscher und Martin Zaik (vordere Reihe, v.l.). © Arne Pöhnert

Erste Premiere in 15. Spielzeit: Neue Mondpalast-Komödie „Das Phantom vom Oppa“ begeistert das Publikum – Paraderolle für Mondpalast-Urgestein Axel Schönnenberg als „Oppa Friedbert“

Wer ist „das Phantom vom Oppa“? Gelüftet wurde das Geheimnis am Donnerstag auf der Bühne des Mondpalasts bei der gelungenen Premiere der neuen Erfolgskomödie. „Das Phantom vom Oppa“ ist Oppa Friedberts lang verschollener Zwillingsbruder Emil (winzig und witzig: Heiko Büscher). Emils unverhofftes Auftauchen bringt die Verwandtschaft - eine bürgerliche Lehrer-und-Polizisten-Familie -heftigst durcheinander. Das Publikum im ausverkauften Haus machte den Spaß mit und feierte seine Lieblinge mit stehenden Ovationen: allen voran die zarte Liebe zwischen dem Erzkomödianten Axel Schönnenberg als pensionierter Gymnasiallehrer „Oppa Friedbert“ mit Standesdünkel, und seiner Ex-Schülerin Silke Volkner als Leiterin einer Seniorenresidenz, die ihrem einstigen Paukerschwarm im Alter endlich an die Wäsche darf.

Zufrieden und glücklich stießen Mondpalast-Prinzipal Christian Stratmann und Intendant Marvin Boettcher mit den Gästen auf die erste Premiere in der Jubiläumsspielzeit zum 15jährigen Bestehen von Deutschlands großem Volkstheater an. „Die Komödie bringt einen anderen, frischen Ton auf die Bühne und spricht – bei allem Charme und Witz – auch ernstere Themen an. Sie beweist, dass der Mondpalast bereit ist, sich immer wieder neu zu erfinden“, so Stratmann und Boettcher.

Herz und Seele der neuen Komödie ist das glänzend aufeinander eingespielte Quintett der „Urgesteine“ Silke Volkner, Axel Schönnenberg, Martin Zaik, Susi Fernkorn und Ekki Eumann, die ihren Ruf als Volksschauspieler des Ruhrgebiets hier eindrucksvoll unter Beweis stellen. Susi Fernkorns Interpretation einer gestressten, aber herzenswarmen Hauptschullehrerin ist ein großer Spaß. Ekki Eumann zeigt einen harten Ordnungshüter mit weicher Seele. Andreas Wunnenberg und Astrid Breidbach mimen das herrlich schräge Künstlerduo Maxi Mal und Martin Zaik gibt als polternder Innenminister seinem Affen den Zucker, den Mondpalast-Fans so sehr an ihm schätzen.

Als Autor und Regisseur des „Phantoms“ zeichnet Gründungsintendant Thomas Rech verantwortlich. Die Titelidee geht auf Prinzipal Stratmann zurück. Rech schrieb und inszenierte dazu eine mit zehn Schauspielern opulent besetzte Handlung – unterhaltsam, eigenwillig, politisch und zuweilen geprägt von absurdem Humor. Den passenden Rahmen dafür bildet das außergewöhnliche Bühnenbild von Arke Zeiß (3d Manufakt, Hagen), der bereits die eindrucksvollen Szenarien „Herr Pastor und Frau Teufel“ (Altarraum) und „Der zerdepperte Pott“ (Vereinsheim) entwarf. In der Nachfolge von Matthias Handrick gewinnt Zeiß der begrenzten Mondpalast-Bühne völlig neue Perspektiven ab. Im „Phantom“ verwandelt er sie in ein Haus mit Souterrain, Dachgeschoss, Treppenhaus und Garten mit Baumbestand, das die Handlung durch überraschende Einblicke voranbringt und ihr zusätzliche Dynamik verleiht. Ein Abend, der es in sich hat!

 

Tickets gibt's hier!

Das sagen unsere Gäste

Und das schreiben die Medien:

Elke Jansen, Medienhaus Bauer vom 13. Oktober 2018
"Ein glänzend aufgelegtes Mondpalast-Ensemble stemmt dieses Themen-Potpourri mit links, allen voran Axel Schönnenberg als Oppa, Silke Volkner als Ex-Schülerin Waltraud und Susi Fernkorn als Schwiegertochter."

Ute Eickenbusch, WAZ Kultur vom 13. Oktober 2018
"Axel Schönnenberg, Stammschauspieler des Ensembles und einer der Publikumslieblinge im Mondpalast, spielt den Alten herrlich trocken als zauseligen Besserwisser, der gleichwohl die Liebe neu entdeckt."

Horst Martens, InHerne vom 12. Oktober 2018
Autor und Regisseur Thomas Rech lässt in dem Stück die Großfamilie mit all ihren komischen und skurrillen Widersprüchen hochleben. Dem Publikum gefiel der schräge Spaß.

Karina Rüther, checkbar.eu vom 12. Oktober 2018
Das -mit Pause- knapp dreistündige Stück aus der Feder des Gründungsintendanten, Regisseurs und Schauspielers Thomas Rech unter der Leitung des Intendanten Marvin Boettcher sorgt mit knochentrockenem Humor für einen vergnüglichen Theaterabend mit jede Menge Lachern.

Klaus Stübler, Ruhrnachrichten Kultur vom 11. Oktober 2018
„Solo für einen großen Komödianten.“
„Axel Schönnenberg dominiert das Stück. Eine Paraderolle!“
„Weitere komödiantische Höhepunkte: Silke Volkner als altverliebte Seniorenheimleiterin und Martin Zaik als grantiger Innenminister.“


Pitt Herrmann, HalloHerne vom 11. Oktober 2018
„Ein wahres Pointenfeuerwerk.“
„Turbulente Familienkomödie mit stehenden Ovationen gefeiert.“
„Die überragende Susi Fernkorn als gestresste Mutter der Kompanie.“
„Neuer Repertoire-Dauerbrenner im Mondpalast.“

Martin Tochtrop, WAZ vom 7. September 2018
"Bei einer Kurzpräsentation auf der Bühne offenbarte sich der Presse jede Menge Potential für einen heftigen Lachmuskelkater."

Wochenblatt Herne am 8. September 2018
"Das Auf und Ab im Leben einer normalen bürgerlichen Familie liefert Gründungsintendant und Autor Thomas Rech den Stoff, aus dem die Lacher der neuen Mondpalast-Komödie „Das Phantom vom Oppa“ sind."

Nadine Richter, Radio Herne, am 7. September 2018
"Doch die neue Mondpalast-Komödie "Das Phantom vom Oppa" steht in den Startlöchern."

Karin Rüther, Checkbar, am 9. September 2018
"Bis in die Nebenrollen ist die Komödie bärenstark besetzt."

Westfalium am 13. September 2018
"Das Auf und Ab im Leben einer normalen bürgerlichen Familie liefert Gründungsintendant und Autor Thomas Rech den Stoff, aus dem die Lacher der neuen Mondpalast-Komödie 'Das Phantom vom Oppa' sind."

Ruhr-Guide am 14. September 2018
"Eine herrlich erfrischende und lustige Familienkomödie für jung und alt!"

 

 

Alle Urheberrechte liegen beim Mondpalast von Wanne-Eickel.
Für mehr Informationen besuchen Sie bitte das Impressum.