Wählen Sie Ihr Theater

Mit Sicherheit gut unterhalten!

Seit Samstag, 5. September, hebt sich im Mondpalast von Wanne-Eickel wieder der Vorhang. Darauf freuen wir uns schon sehr. Und die Mondpalast-Theaterfamilie tut vor, auf und hinter der Bühne alles, damit sich unsere Gäste in ihrem Lieblingstheater sicher und wohl fühlen:

  1. Reduzierte Platzkapazität
  2. Sicherheitsabstand zur Bühne
  3. Frühzeitiger Einlass: Theatereinlass eine Stunde vor Vorstellungsbeginn,
    Einlass in den Saal 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
  4. Snacks und Getränke an festen Tischen im weitläufigen Foyer
  5. Vorbestellung für die Pause möglich
  6. Desinfektionsstationen im Gebäude
  7. Maskenpflicht beim Einlass, im Gebäude und am Sitzplatz
  8. Besondere Rückverfolgbarkeit sichergestellt

Stand: 20. Oktober 2020

Mondpalast startet mit Komödien-Feuerwerk in Spielzeit 2020/21

Unbeschwert Urlaub vom Alltag machen: Die Erfolgskomödie „Das Schweigen der Frösche“ eröffnet Spielzeit am Samstag, 5. September – Komödienspaß am laufenden Band mit (von links) Thomas Rech, Silke Volkner, Axel Schönnenberg, Christian Stratmann, Heiko Büscher und Sigi Domke. Die Eröffnungsveranstaltung am 5. September ist ausverkauft.

So berichten die Medien:
WAZ Herne
Hallo Herne
Abenteuer Ruhrpott

Mitte Mai sollte es für den Mondpalast noch in kleiner Besetzung „Rosen regnen“, ab September kann Deutschlands großes Volkstheater endlich wieder das Pointenfeuerwerk der erfolgreichsten Komödien zünden. „Die Vorfreude vor, auf und hinter der Bühne ist riesengroß“, sagt Prinzipal Christian Stratmann: „Das Ensemble ist heiß darauf, wieder zu spielen, Applaus zu hören und die Gäste zum Lachen zu bringen.“ Am Samstag, 5. September, hebt sich um 20 Uhr der Vorhang für „Das Schweigen der Frösche“, jene Erfolgskomödie aus der Feder von Sigi Domke, mit der der Mondpalast am 17. März seine Pforten schließen musste.

An der Wilhelmstraße blickt man voller Hoffnung auf den Neustart. „Wir laden unsere Gäste ein, im Mondpalast Urlaub vom Alltag zu machen. Wir möchten sie die Anstrengungen der vergangenen Tage vergessen lassen und gemeinsam Spaß haben“, wünscht sich Prinzipal Stratmann. Auf dem Spielplan drängeln sich Lieblingskomödien am laufenden Band: Ob „Ronaldo & Julia“, „Flurwoche“ oder „Das Phantom vom Oppa“ – für jeden Geschmack gibt’s den passenden Humor, sogar die „Wilde Rita“ und „Herr Pastor und Frau Teufel“ sind wieder da.

Eingeschränkte Platzkapazität

Wegen der Corona-Vorschriften verfügt der Theatersaal nur übät. er eine eingeschränkte Platzkapazität. Die Karten sind auch unter www.mondpalast.com und am Mondpalast-Tickettelefon buchbar. Der Vorverkauf läuft seit Anfang August. Gutscheine und Karten für ausgefallene Vorstellungen können nur am Kartentelefon eingelöst werden.

Lesung mit TV-Star Andrea Sawatzki

Ein besonderes Ass hat Prinzipal Stratmann für Sonntag, 6. September, um 11.30 Uhr im Ärmel – eine Lesung mit der bekannten TV-Schauspielerin Andrea Sawatzki („Tatort“). Sawatzki liest aus dem Roman „Der Reisende“ von Ulrich Alexander Boschwitz. Das literarische Meisterwerk, gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden zur Zeit von Hitlers Machtübernahme, schildert die dramatische Entwicklung einer Freundschaft und die Geschichte einer bitterbösen Rache. Gastgeberin der Veranstaltung ist die NRW-Antisemitismusbeauftragte und Bundesministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Im Anschluss an die Lesung diskutiert die ehemalige Bundesjustizministerin bei einem Bühnengespräch mit Andrea Sawatzki über das Buch und gesellschaftliche Herausforderungen. Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Mit Vorschriften spielen

Im Mondpalast fühlt man sich für die neue Theatersaison gut gerüstet. Beim Mini-Talk „Für uns soll’s wieder Rosen regnen“ im Mai hat die Theaterfamilie trainiert, mit den aktuellen Pandemie-Vorschriften zu spielen. „Wir wünschen uns einen Theaterabend, der so ist wie immer“, sagt Prinzipal Stratmann. Es wird eine Pause mit Erfrischungen und Snacks geben, am Platz muss niemand Maske tragen, und die leistungsfähige Klima-Anlage des Mondpalasts sorgt zuverlässig für frische Luft. Auch auf der Bühne ist für frischen Wind gesorgt – während der Vorführung kann die Luft durch Fenster und Tore zirkulieren. Und damit sich seine Schauspieler auf der Bühne nicht zu nahe kommen, hat Regisseur Thomas Rech bereits einzelne Szenen der „Frösche“ umgeschrieben.

Informationen zum Spielbetrieb

Liebe Freundinnen und Freunde der guten Unterhaltung,

Vorhang auf im Mondpalast: Ab sofort könnt Ihr im Mondpalast endlich wieder neue Komödientickets buchen oder Gutscheine einlösen. Unsere neue Spielzeit beginnt am Samstag, 5. September, um 20 Uhr mit der Erfolgskomödie „Das Schweigen der Frösche“.

Die Spieltermine ab September 2020 bis Jahresende könnt Ihr jetzt unter TERMINE auf unserer Webseite einsehen und buchen.

Wichtige Hinweise: Neue Tickets können – wie immer - online, telefonisch oder an der Theaterkasse am Mondpalast, Wilhelmstraße 26, in Herne (Wanne) reserviert werden.

Karten oder Gutscheine für ausgefallene Veranstaltungen des Mondpalasts können nur telefonisch unter 02325 – 588 999 oder an der Theaterkasse auf einen neuen Vorstellungstermin umgebucht werden.

Bei Fragen helfen wir an der Theaterkasse unter Telefon 02325 - 588 999 gern weiter: montags bis freitags von 10 - 19 Uhr und samstags von 10 - 14 Uhr.

Wir bedanken uns für Euer Verständnis und freuen uns, Euch alle ab September 2020 wieder im Mondpalast von Wanne-Eickel unterhalten zu dürfen.

"Gut gequakt, Frosch!" Gäste feiern Premiere mit Standing Ovations

Wir sind die Nachbarn - der Mondpalast feiert die gelungene Premiere

Artenschutz und Klimawandel, soziales Gefälle und Gewaltbereitschaft: Lassen sich solche Themen auf der Bühne überhaupt vergnüglich verhandeln? Die Antwort lautet: Ja - im Mondpalast von Wanne-Eickel. Unter dem Titel "Das Schweigen der Frösche" haben Hausautor Sigi Domke und Regisseur Thomas Rech Deutschlands großem Volkstheater eine neue Komödie verpasst, in der ein kleiner Frosch für großen Zoff sorgt. Am Donnerstag, 30. Januar, hatte das große Desaster hinter'm Gartenzaun Premiere - und die Gäste ihren Spaß an zeitgemäßem Volkstheater der Extraklasse.

Hier gibt´s Tickets

Das schreiben die Medien:

"Gut gequakt, Frosch! Viel Tempo und Witz. Schöne Bilder. Fabelhaftes Ensemble und ein Bühnenbild, das eine Eins mit Sternchen verdient hat. Besser geht nicht."
Recklinghäuser Zeitung, Kultur, 1. Februar 2020

"Mitzuerleben, wie die Wut eskaliert und brave Bürger bewaffnet und in Tarnanzügen einem Frosch zu Leibe rücken, ist bis zum Knall am Ende kurzweilig und mit vielen Gags gespickt."
WAZ Kultur, 1. Februar 2020

"Ein großer Spaß. 'Einfach mal Mensch bleiben': Diese schon von Jürgen von Manger verbreitete Devise (...) ist in Zeiten allgemeiner Aufgeregtheit nicht die schlechteste Idee, die eine Komödie ihrem Publikum mit auf den Weg geben kann."
WAZ Herne/Wanne-Eickel, 1. Februar 2020

Die Ausgangssituation kennen doch alle: Die einen wohnen Tür an Tür zur Miete, die anderen genießen ihr Eigenheim. Die einen wünschen sich Ruhe nach einem stressigen Arbeitstag, die anderen können sich am fröhlichen Quaken der Frösche im Teich vor dem Haus gar nicht satt hören. Mit einer feucht-fröhlichen Gartenparty unter Nachbarn fängt es an. Zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, dass im Gartenteich des Ehepaars Brockmeier noch in derselben Nacht ein neuer Mieter einziehen wird, ein ziemlich kleiner, ziemlich laut quakender Frosch.

Störenfried und Kindersatz
Den Anwohnern aus dem Mietshaus (Astrid Breidbach/Heiko Büscher, Silke Volkner/Axel Schönnenberg, Andreas Wunnenberg/Melanie Linka und Thomas Hünerfeld) raubt der Grüne Schlaf und Nerven. Das neureich-prollige Ehepaar Brockmeier (Susanne Fernkorn/Dominik Brünnig) in seinem protzigen Eigenheim betrachtet "hyla arborea", wie der Laubfrosch auf Lateinisch heißt, als eine Art Kindersatz und tauft ihn "Zombie". Schon bald können die Gäste erleben, wie Zombies nächtliche Balzrufe die Emotionen hochkochen lassen. Sogar die Lokalzeitung gießt Öl ins Feuer – in Person eines Lokalreporters mit Alkoholproblem (Ekki Eumann).

Der Funke springt über
Und der Funke springt über: Die Gäste amüsieren sich königlich über die mit großem Wortwitz, klasse Timing, Körperkomik und deftigen Sprüchen gespickten Szenen. Das große Ensemble zeigt sich ohne Ausnahme engagiert, spielfreudig und quicklebendig. Wegen der Erkrankung von Mondpalast-Urgewalt Martin Zaik übernahm Dominik Brünnig kurzfristig die Rolle des "Rooooobärt" Brockmeier. Eine gute Wahl, da Brünnig die Gelegenheit nutzt, um zu zeigen, welches komödiantische Können in ihm steckt. Szenenapplaus gibt es für Axel Schönnenbergs Slapstick-Spagat auf dem Gartentor und für Susanne Fernkorns faszinierende Darstellung einer ganz besonderen Verwandlung. Auch Thomas Hünerfeld, ein neues Gesicht im Ensemble, tut als zackiger Soldat viel mehr als seine Pflicht. Das Ende kommt rasch und anders als erwartet. Das sorgt für Standing Ovations, strahlende Gesichter beim Abschlussapplaus und jede Menge Gesprächsstoff im Foyer. So muss modernes Volkstheater sein. Mehr geht nicht.

Das sagen die Gäste

Danke, dass ich das sehen durfte. Die Darstellung des Frosches ist einfach unglaublich. Ich hatte große Freude und werde noch lange darüber nachdenken.
Carina Goedeke, Vizepräsidentin des Landtags NRW

Das war eine Inszenierung auf der Höhe der Zeit, eine grün eingefärbte Komödie mit hohem Spaßfaktor. Ich habe mir die Frage gestellt, sind die Frösche schlauer als die Menschen? 
Dr. Frank Dudda, Oberbürgermeister der Stadt Herne

Ich habe ein sehr schönes Stück gesehen - mit viel Action am Schluss. Nachbarschaftsstreit gibt es überall, das wurde sehr gut verpackt. Ich habe mich köstlich amüsiert.
Olaf Henning, Schlagerstar

Ich bin gut unterhalten worden. Nachbarn sind wie ein Geschenk, die kann man sich nicht aussuchen. Besonders die zweite Hälfte hatte Tempo und viel Wortwitz.
Bruno Knust, Comedian

Wieder eine gelungene Premiere im Mondpalast! Das Nachbarschaftsstück mit ökologischem Anstrich hat mir sehr gut gefallen. Die Dialoge waren gut, die Schauspieler sehr engagiert. Und die Auswahl der Musikstücke hat mich an meine Jugend erinnert.
Dr. Ingo Wolf, NRW-Innenminister a.D.

Das war froschig frisches Volkstheater. Ein Stakkato von Gags. Das Thema ist aktuell, und die Musikbezüge in die 1970er fand ich klasse.
Thomas Nückel, FDP-Abgeordneter im NRW-Landtag

Dass Frösche so viel Spaß machen können! Wieder eine hervorragende schauspielerische Leistung. Besser geht's im Ruhrgebiet nicht. Wie immer "Garantiert Stratmann".
Dr. Michael Kohlmann, Solidarfondsstiftung NRW

Ein Kompliment an die Bühnentechnik für diese typische Ruhrgebietskulisse. Dass der Frosch uns am Ende den Spiegel vorhält, hat mir gut gefallen. Ich fand die Darstellung von Susanne Fernkorn in der Brunnenszene ganz fantastisch.
Andreas Dickel, Leitender Kriminaldirektor, Polizeipräsidium Bochum

 

 

Mondpalast „flüstert“ im Netz

Der Mondpalast von Wanne-Eickel stellt weiter unter dem Hashtag #mondpalastgeflüster Videos mit kleinen und großen Geschichten aus dem Theaterleben ins Netz.

Zu finden sind die #mondpalastgeflüster-Videos auf der Mondpalast-Webseite sowie auf YouTube und auf Facebook.

 

#mondpalastgeflüster: Prinzipalsplausch mit Christian Stratmann und Thomas Rech
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Christian Stratmann
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Thomas Rech
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Sigi Domke
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Martin Zaik
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Melanie Linka
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Anja Balzer
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Ekki Eumann
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Susanne Fernkorn
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Andreas Wunnenberg
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Axel Schönnenberg
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Rainer Besel
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Thomas Hünerfeld
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Dominik Brünnig
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Philipp Regner
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Heiko Büscher
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Silke Volkner
#mondpalastgeflüster: Der Talk - zu Gast Anna Totzek
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Christian Stratmann
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Thomas Rech
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Ekki Eumann
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Heiko Büscher
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Astrid Breidbach
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Axel Schönnenberg
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Andreas Wunnenberg
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Philipp Regner
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Anja Balzer
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Susanne Fernkorn
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Silke Volkner
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Rainer Besel
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Dominik Brünnig
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Sigi Domke
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Thomas Hünerfeld
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Janine Kreyßler
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Melanie Linka
#mondpalastgeflüster: Mein Lieblingsplatz - Anna Totzek
#mondpalastgeflüster: Thomas Rech liest Ostermärchen für Kinder
#mondpalastgeflüster: Sigi Domke liest "Sterntaler"
#mondpalastgeflüster: Sigi Domke liest "Orientierung"
#mondpalastgeflüster: Sigi Domke liest "Fernsehmuffel"
#mondpalastgeflüster: Sigi Domke liest "ich bin meine Mutter!
#mondpalastgeflüster: Sigi Domke liest Ruhrpottgedichte für jede Gelegenheit
#mondpalastgeflüster: Sigi Domke kündigt Lesungen an
#mondpalastgeflüster: Axel Schönnenberg singt "Wat 'ne herrliche Welt"
#mondpalastgeflüster: Botschaften bestellen beim Prinzipal
#mondpalastgeflüster: Radio Gaga. Drei Hörfunksketche von Thomas Rech
#mondpalastgeflüster: Ankündigung "Ronaldo & Julia" in voller Länge

 

Ihr Mondpalast-Team

Alle Urheberrechte liegen beim Mondpalast von Wanne-Eickel.
Für mehr Informationen besuchen Sie bitte das Impressum.